Externe
Suchtberatung in Justizvollzugsanstalten

Die Arbeit in der Justizvollzugsanstalt

Gerade im Strafvollzug gibt es einen erhöhten Beratungsbedarf für suchtgefährdete und suchtkranke Inhaftierte. Entsprechende Beratungsleistungen werden vom Staatsministerium der Justiz finanziert und durch erfahrene Mitarbeiter der AWO Bautzen in den JVAs Dresden, Bautzen und Görlitz koordiniert und realisiert. Tätigkeitsschwerpunkte der Arbeit der externen Suchtberater in einer JVA sind:

  • Mitwirkung bei der Prävention für Gefangene und Bedienstete
  • Beratung und Betreuung von Gefangenen mit Problemen im Umgang mit Alkohol, Drogen, Medikamenten und Spielsucht
  • Diagnostik möglicher Abhängigkeiten / Problemlagen
  • Motivation für Veränderungen
  • Vorbereitung, Beantragung und Begleitung in stationäre Suchtkliniken
  • Zusammenarbeit mit Gerichten, Rentenversicherungen, Krankenkassen und Suchtberatungsstellen unter Wahrung der Schweigepflicht

Unsere Schwerpunkte und Methoden

Es werden in den JVAs Einzel- und Gruppenangebote realisiert. Zu den Gruppenangeboten zählen u. a.:

  • Sucht-Info-Gruppe
  • Rückfall-Prophylaxe-Gruppe
  • Offene Gesprächsgruppen
  • Angeleitete Selbsthilfegruppen
  • Wohngruppenspezifische Angebote

Das Team

Unser Team besteht aus Kommunikationspsychologen und Sozialpädagogen mit verschiedenen Zusatzqualifikationen (Suchttherapie, systemische Therapie).

Kontakt

Suchtberatungsstelle Bautzen
Löbauer Straße 48, 02625 Bautzen

Nicole Rößler
Verwaltungsfachkraft

Telefon: 03591 32 61 140
Telefax: 03591 32 61 148